Do

10

Okt

2013

Rezept: Rinderfilet mit Granatapfel Chutney und Kardamomsauce auf Steckrüben

© Foto aus dem Buch Aromen, die wir lieben; Fotograf Franziska Taube
© Foto aus dem Buch Aromen, die wir lieben; Fotograf Franziska Taube

Ist euch bei diesem Wetter auch nach etwas Herzhaftem zumute? Dann möchte ich euch ein Rezept aus dem neuen Buch meiner Freundin Franziska empfehlen - „Aromen, die wir lieben“. Franziska gestaltet nämlich nicht nur mit mir zusammen all die Bilder auf Sina’s Welt, sondern ist auch eine gefragte Food-Fotografin.
In ihrem neuen Kochbuch dreht sich alles um Aromen. Unglaublich spannend, wie ich finde. Oder hättet ihr gedacht, dass man mit Kaffee, Lavendel und Rosen auch wunderbar kochen kann? Heute gibt’s: Rinderfilet mit Granatapfel Chutney und Kardamomsauce auf Steckrüben. Für mich hört sich das verdammt lecker an!

... das Rezept findet ihr weiter unten im Beitrag ...

Gefällt euch dieser Beitrag? Ich freue mich über eure Daumen hoch und Kommentare in meinem Gästebuch! Dann weiß ich, ob euch solche Themen auch für die Zukunft interessieren.

Rezept für 4 Personen

 

FüR DAS FLEISCH
600 g Rinderfilet (Mittelstück)
Salz, Pfeffer, frisch gemahlen
1 EL Butterschmalz
2 Zweige Rosmarin
2 ungeschälte Knoblauchzehen, halbiert
1 TL Honig
3 Kardamomkapseln, zerstoßen
250 ml Rotwein
400 ml Rinderfond (Glas)
1 TL Speisestärke

FüR DAS STECKRüBENMuS
600 g Steckrübe
2 Schalotten
30 g Butter
Salz, Pfeffer, frisch gemahlen
100 ml Gemüsebrühe
2 EL Crème fraîche
Chili, frisch gemahlen
1 Pr Zucker
Saft von ½ Zitrone

FüR DAS CHuTNEy
2 Stangen Staudensellerie
1 Granatapfel
1 Zwiebel
1 kleine Chilischote (s. Tipp zu Chili auf Seite 19)
1 EL Olivenöl
1 EL Zucker
2 EL Weißweinessig
Salz, Pfeffer, frisch gemahlen


Den Backofen auf 70 °C vorheizen. Das Rinderfilet rundum mit Salz und Pfeffer würzen. Eine Pfanne erhitzen, den Butterschmalz hineingeben und das Filet darin von allen Seiten anbraten. Rosmarin und Knoblauch zum Braten mit in die Pfanne geben. Das Filet anschließend auf ein mit Alufolie belegtes Backofengitter legen und im vorgeheizten Backofen 40–45 Minuten garen. An schließend 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen. Während das Fleisch gart, die Steckrübe waschen, schälen und grob würfeln. Die Schalotten schälen und klein würfeln. Die Butter in einem Topf erhitzen, Steckrüben- und Schalottenwürfel darin an schwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Gemüsebrühe zugeben, alles zugedeckt in ca. 20 Minuten weich garen. Das Gemüse anschließend fein pürieren, mit Crème fraîche verfeinern und mit Salz, Pfeffer, Chili, Zucker und etwas Zitronensaft abschmecken. Für das Chutney den Sellerie waschen, schälen und klein würfeln.
Den Granatapfel halbieren und die Kerne herauslösen. Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Die Chilischote halbieren, entkernen und klein würfeln. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen.
Sellerie, Zwiebel, Granatapfelkerne und Chili darin anschwitzen. Mit Zucker bestäuben und karamellisieren lassen. Mit Essig ablöschen und dickflüssig einkochen lassen. Chutney mit Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen. Zum Bratensatz in der Pfanne den Honig und Kardamom geben, kurz aufschäumen lassen. Mit Rotwein ablöschen und auf die Hälfte
einkochen lassen. Rinderfond angießen und bei milder Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Den Sud mit etwas in kaltem Wasser angerührter Speisestärke binden. Sauce mit Salz und Pfeffer würzen. Zuletzt durch ein Sieb passieren. Zum Anrichten eine Nocke Püree auf den Teller geben und mit dem Löffel mittig durch die Nocke ziehen. Das Rinderfilet in 4 Scheiben
schneiden, je 1 Scheibe neben das Püree legen. Chutney und Sauce herum anrichten.

Dieser Blogbeitrag mit seinen Tipps und Infos spiegelt meine eigene Meinung und Recherche wieder.

Aromen, die wir lieben

13 Menüs mit besonderen Gewürzen
Martina Göldner-Kabitzsch, Susann Kreihe. Fotos: Franziska Taube
112 Seiten
Thorbecke Verlag
ISBN-10: 3799503773
24,99 Euro


Das sagt der Verlag: Gehen Sie mit auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Küchenaromen: Kaffee, Vanille oder Minze lassen vor allem an süße Genüsse denken. Dass Sie auch Fleisch, Fisch und Gemüse damit aromenreich verfeinern können, zeigt dieses Buch: Kürbis-Zimt-Suppe, auf Minze gedämpfter Heilbutt oder Safran-Cheesecake. Trauen Sie sich, mit so intensiven Aromen wie Lavendel, Rose und Kardamom zu experimentieren, und erleben Sie ein wahres Feuerwerk für den Gaumen.