Rezepte für Kinder: Tiramisu mit Erdbeer & Mango

© Foto aus dem Buch Gourmini, Hubertus Schüler, Becker Joest Volk Verlag
© Foto aus dem Buch Gourmini, Hubertus Schüler, Becker Joest Volk Verlag

Diese beiden leckerschmecker Rezepte muss ich euch einfach zeigen! Gesund, köstlich und nur für kleine Schleckermäuler! Äh? Ja, perfekt für Babys und Kleinkinder. Aber natürlich dürft auch ihr euren Löffel hineintunken. Die beiden Rezepte stammen aus dem Buch „Gourmini“, dass ich bei einer Freundin entdeckt habe. Es zeigt, dass Pürees für Babys und Kleinkinder alles andere als Einheitsbrei sein können. Hier wird kinderleicht erklärt, wie einfach Eltern mit ein paar guten Zutaten und originell angerichtet die Sinne der Kleinen frühzeitig fördern.

Ideal sind die Rezepte vorrangig für das zahnlose „Breichen“-Alter nach der Gewöhnung an die einzelnen Gemüse- und Obstsorten, also zwischen fünf und zehn Monaten. So manche Zubereitungs- oder Präsentationsidee ist aber auch für spätere Kindergeburtstage eine tolle Idee. Und ganz ehrlich: Diese beiden Tiramisu-Varianten lassen auch mich schwach werden... Die Rezepte findet ihr weiter unten..

Erdbeer-Tiramisu (vorne)

Zutaten für 1 Portion
1/2 Apfel
2 EL Reisflocken
2-4 Erdbeeren (frisch oder aus dem Frost)
2-3 Baby-Biskuits
1 TL Rapsöl (nicht kaltgepresst)

Zubereitung
Apfel schälen und nach Entfernen des Kerngehäuses grob würfeln. Mit Wasser bedeckt ca. 5 Minuten garen. Das Kochwasser abgießen, 100 ml davon auffangen und für die Reisflocken auf 50 Grad abkühlen lassen.

Erdbeeren gründlich waschen, putzen, pürieren und durch ein feines Sieb passieren. Anschließend mit dem abgekühlten Apfelstückchen zu einem feinen erdbeer-Apfel-Mus pürieren. TIPP: Am besten verwendet ihr einen Pürierstab, der einen Stab aus Metall hat, um Weichmacher im Essen auszuschließen.

Baby-Biskuit mithilfe eines Nudelholzes zwischen Backpapier fein zerbröseln.

Anrichten
Mit einer Hälfte der Brösel den Boden des Gläschens bedecken und darüber die Hälfte vom Fruchtmus verteilen.

Reisflocken in das Apfelkochwasser einrühren, Rapsöl untermischen und die Creme sofort auf das Erdbeer-Apfel-Mus schichten. Darüber wieder je eine Lage Biskuit und Fruchtmus füllen.

 

 

Sweet Things im Glas (hinten)
Früchte-Sandwich

Zutaten für 1 Portin
2 EL Reis
2 fingerdicke Scheiben Mango
1 TL Rapsöl (nicht kaltgepresst)
1/2 Banane

Zubereitung
Reis nach Packungsanweisung in Wasser weich kochen und beisitestellen.

Mangoscheiben schälen, würfeln, ca. 5 Minuten in wenig Wasser sanft garen. Wasser abgießen und zurückbehalten. mango mit stabmixer pürieren und abkühlen lassen.

Reis mit etwas Mangowasser und dem Rapsöl grob pürieren. TIPP: Am besten verwendet ihr einen Pürierstab, der einen Stab aus Metall hat, um Weichmacher im Essen auszuschließen.

Anrichten
In ein Einweckglas füllen - der Reis darf ruhig eine cremige bis halb flüssige Konsistenz haben, da er gern noch eindickt. Für eine noch fruchtigere Note kann man ihn noch mit Mangosaft beträufeln.

Banana mit einer Gabel zerdrücken und über den Reis geben. Abschließend das Mangopüree darüber verteilen.
 

Rezepte aus dem Buch

Gourmini. Liebevoll kochen für die Kleinsten

Cora Mini
140 Seiten
Becker Joest Volk Verlag
ISBN-10: 3938100834
19,95 Euro

Das sagt der Verlag: Warum sieht Babynahrung oft so langweilig aus? Vergessen wir vor lauter Babyglück die Begeisterung für die Küche? Wir kaufen für unsere Liebsten die besten Zutaten ein, garen sie besonders schonend, um dann am Ende alles zu einem undefinierbaren Breiallerlei zu durchmengen. Warum eigentlich? Die Autorin und frischgebackene Mutter Cora Mini beantwortet uns all diese Fragen. Mit humorvollen Randbemerkungen entführt sie den Leser aus dem Windelwechsel-Alltag hin zu den besonderen Momenten in Babys jungem Erdendasein.
Sie inspiriert mit ihren leckeren Rezepten, all diese magischen Augenblicke, wie die vielen monatlichen Geburtstage im ersten Lebensjahr oder das erste gemeinsame Festtagsessen im Kreise der ganzen Familie, gebührend zu feiern und vor allem kulinarisch zu würdigen.


Mit guten Zutaten und kindergerechtem Anrichten alle Sinne schulen Sowohl Babys Anteil am Festschmaus als auch das erste Gläschen für unterwegs, diese Lektüre füllt den Speiseplan abseits vom täglichen Breidurcheinander mit Gerichten für das Babyalter ab dem fünften Monat. Besondere Anlässe feiert Baby nun mit ebensolchen Geschmackserlebnissen und Mami darf endlich wieder zeigen, dass sie in der Küche viel mehr kann, als nur den Pürierstab zu schwingen. Ein Must-have für jede ambitionierte Mutter.

 


Dieser Blogbeitrag mit seinen Tipps und Infos spiegelt meine eigene Meinung und Recherche wieder.